Polarlicht am 11. Mai 2024

In der Nacht vom 10. auf den 11. Mai 2024 hatten wir ein sehr seltenes Ereignis: Aufgrund eines besonders starken geomagnetischen Sturms war Polarlicht von Oberbayern aus mit freiem Auge sichtbar. Unser Mitglied Patrick Mautry konnte von Miesbach aus einige Eindrücke davon mit der Kamera einfangen. Für Alle, die in der Nacht das himmlische Schauspiel nicht live erlebt haben, präsentieren wir hier die eindrucksvollsten Aufnahmen.

Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.

 

Durch eine Belichtungszeit von 15 Sekunden erscheint das Polarlicht noch viel heller und mit mehr Details als mit dem freien Auge. Die obige Aufnahme erfolgte um 00:51:58 mit einem Fischaugen-Objektiv, Blende 2.8 und ISO 1000. Helligkeit, Klarheit und Struktur wurden in Lightroom optimiert, um die feinen Strukturen herauszuarbeiten (Klarheit: +72, Struktur: +2). Als Weißabgleich wurde "Tageslicht" gewählt.

 

Zunächst fing es unspektakulär an. Auf der Rückfahrt vom Fotoclub-Treffen machte ich die ersten Aufnahmen von einem Wiesenweg in der Nähe von Schweinthal aus:

10.05.2024 23:38:05, ISO 1600 | f/2.8 | 30s | 24mm

Zu diesem Zeitpunkt und an diesem Ort war das Licht mit freiem Auge nicht wahrnehmbar.

Bearbeitung in Lightroom:
außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen

10.05.2024 23:48:36, ISO 1600 | f/2.8 | 30s | 14mm

Bearbeitung in Lightroom:
außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen

10.05.2024 23:50:34, ISO 1600 | f/2.8 | 30s | 14mm

Bearbeitung in Lightroom:
außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen

 

 

Kurz nach Mitternacht entdeckte ich bei einem Blick aus dem Fenster, dass draußen ein Leuchten wahrnehbar wahr. Das Leuchten erstreckte sich über den gesamten Bereich von West nach Ost.

11.05.2024 00:13:47, ISO 800 | f/2.8 | 15s | 14mm

Bearbeitung in Lightroom:
außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen

 

 

 

Ab 00:26:51 erfolgte eine Rundum-Serie von 6 Aufnahmen, die in folgendem Kugelpanorama einen guten Eindruck davon gibt, über welche Himmelsbereiche das Polarlicht sich erstreckte.

Ausschnitt aus einem Kugelpanorama des Polarlichts am 11.05.2024 Bearbeitung:  Raw-Entwicklung der Einzelaufnahmen in Lightroom mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht und Helligkeit im Gesamtbild. Nach Erstellung des Panoramas mit PTGui leichte Hervorhebung der Strukturen mit Photoshop. In Wohnbereichen wurden aus Datenschutzgründen Verpixelungen und Abdunklungen durchgeführt.

 

Die eindruckvollsten Aufnahmen lieferte anschließend eine weitere Aufnahmeserie. Ich ließ die Kamera ab ca. 00:42 bei manueller Belichtungseinstellung und ohne Veränderung der Position eine Aufnahme nach der anderen durchführen. Die Aufnahmen erfolgten so lange, bis ich mit freiem Auge über einige Minuten hinweg nichts mehr wahrgenommen hatte. So entstanden über einen Zeitraum von ca. 25 Minuten hinweg 80 Aufnahmen, jede mit den Belichtungsdaten ISO 1000 | f/2.8 | 15s | 14mm. Sie sind hier mit Überblendungen zu einem Zeitraffervideo von ca. 5 Minuten Abspielzeit zusammengefasst:

Bearbeitung der Einzelaufnahmen in Lightroom: außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen im Himmels-Bereich. In Wohnbereichen wurden aus Datenschutzgründen Abdunklungen durchgeführt. Quelle Begleitmusik: GEMAfreie Musik von https://audiohub.de.

Tipp: Mit einem Klick auf das Symbol  in der unteren rechten Ecke des Video-Players kann dieser auf den gesamten Bildschirm vergrößert werden.

 

Herausarbeitung von mehr Details per Bildbearbeitung

Bei Betrachtung der Aufnahmeserie oder des Zeitraffervideos fällt auf, dass sich einige Strukturen sehr schnell wandeln. Es ist daher zu vermuten, dass durch die Belichtungszeit von 15 Sekunden Verwischungen und Unschärfen verursacht wurden. Durch eine Raw-Entwicklung mit Verstärkung von "Klarheit" und "Struktur" sollten sich Strukturen sichtbar machen lassen, die im über 15 Sekunden "integrierten Bild" nicht mehr gut erkennbar sind. Ein Beispiel dazu wurde für das Aufmacher-Bild am Beginn dieser Seite gewählt:

11.05.2024 00:51:58, ISO 1000 | f/2.8 | 15s | 14mm

Hier die Aufnahme von 00:52:27 mit nur "vorsichtiger" Raw-Entwicklung

Bearbeitung in Lightroom:
außer Raw-Entwicklung mit Objektivkorrektur und Weißabgleich auf Tageslicht keine weiteren Aktionen.

11.05.2024 00:51:58, ISO 1000 | f/2.8 | 15s | 14mm

gleiche Rohaufnahme wie zuvor, bei der Entwicklung in Lightroom wurde zusätzlich eingestellt: "Klarheit +72", "Struktur +2".

 

 

 

 

 

 

Mehr Aufnahmen himmlischer Objekte findet Ihr hier in unserer Online-Galerie.

Die angegebenen Zeiten sind in Mitteleuropäischer Sommerzeit (UTC +2). Gegenüber den Zeitstempeln der Kamera mussten 29s abgezogen werden. Verwendet wurde eine Canon EOS 6D. Die Objektivkorrektur umfasste jeweils die automatische Entfernung von chromatischen Aberrationen und eine Korrektur mittels Objektiv-Profil. Dabei wurden hauptsächlich Verzeichnung und Vignettierung kompensiert.

Alle Bilder auf dieser Seite und das Zeitraffervideo sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außer für nichtkommerzielle private Zwecke bedarf der Zustimmung des Autors.